Pflege, Versorgung und Gesellschaft

Bis zum Jahr 2030 haben wir aktuellen Prognosen zufolge die doppelte Zahl an Pflegeempfängern zu erwarten, begleitet von einem enormen Anstieg demenzieller Erkrankungen. Einrichtungen, Organisationen und Personal im Gesundheitswesen sind bereits jetzt an den Grenzen des Leistbaren und die finanziellen Dimensionen, die damit einhergehen werden unüberschaubar und sind auf Dauer gesellschaftlich kaum tragbar. Pflege und Versorgung im Zeitalter demografischer Einflüsse muss daher als politische und gesellschaftliche Gesamtaufgabe höchster Priorität gelten. Der Mensch gehört in den Mittelpunkt pflegerischer Zielsetzungen und dazu benötigen wir eine Abkehr der momentan rein ökonomisch-wirtschaftlichen Betrachtung von Investitionen und Kapitalprofiten an allen Ebenen der Versorgung. Neue Zeiten und Gegebenheiten benötigen neue Strukturen und Konzepte, wir müssen gesellschaftliche Ressourcen neu entdecken, die Menschen, die betroffen sind, aktiv einbeziehen und alle, die sich nicht betroffen fühlen, aktivieren und motivieren. Denn GEMEINSAM ist besser als EINSAM! 


Was TUN wir alles?

 

Wir bringen die Themen Pflege und Versorgung in die Mitte der Gesellschaft

Wir machen aufmerksam und rütteln wach

Wir stellen Fragen und teilen gute Ideen

Wir vermitteln gute Pflege und vernetzwerken

Wir arbeiten individuell und kreativ

Wir finden Ressourcen und mobilisieren Akteure

Wir haben Spass daran und gehen immer wieder neue Wege

Wir übersetzen Pflege für alle Zielgruppen